#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Bei Nullacht kickten die Oldies

Gastgeber (Ü70) und Enz-Murr-Auswahl (Ü60) Turniersieger!

Auch wenn der Glanz großer Senioren-Fußball-Turniere vorbei ist, gab es am Samstag in der Bissinger Sporthalle am Bruchwald unter der Regie von FSV-08-Senioren-Abteilungsleiter Thomas Nossa und Turnierleiter Norbert Nentwich doch zwei ansehnliche Wettbewerbe mit zwölf Teams, die in insgesamt  42 Spielen 146 Tore erzielten. Die Begegnungen  waren von den Schiedsrichtern Hans Uli Karr, Helmut Landa und Bernhard Schetezka souverän geleitet worden.

Beim 10. Walter-Nolle-Gedächtnis-Turnier für über 60-Jährige gewann die bockstark bestückte Enz-Murr-Auswahl ungeschlagen und mit sattem Tore-Vorsprung vor den technisch sehr beschlagenen und kombinationssicheren Oldies  vom TSV Altenburg (Tübingen).

Dritter wurde der FSV 08 Bissingen, gefolgt von den SF Schwendi/Erolzheim, der SGM Bergfelden/Holzhausen, der Unterland-Auswahl, dem FV Ingersheim, der SG Alfdorf/Gschwend und dem TV Meßstetten.

Das Siegerteam: Hans Reiss (Spvgg. Bissingen/FSV 08 Bissingen), Enver Karadza (TSV Münchingen/FSV 08 Bissingen), Ekki Kloft (Germania Bietigheim), Heinz Feyrer (Germania Bietigheim), Jürgen Hübner (FV Kirchheim), Thomas Röcker (TSV Unterriexingen), Dieter Kurz (SC Hohenhaslach).

Auch das  2. Ü70-Turnier der Nullachter gewann die Mannschaft des FSV 08 Bissingen. Zweiter wurde die Unterland-Auswahl, die allerdings verletzungsbedingt  auf ihren Top-Spieler Alfred Kulka verzichten musste, vor der SGM Bergfelden/Holzhausen.

Die 08-Akteure: Bernhard Schetezka, Jürgen Cebulla, Rolf Linkenheil, Wolfgang Müller, Karl-Heinz Wirkner, Franz Moser.

Bei diesem bundesweit seltenen Kräftemessen gab es für einen Akteur, Werner Grathwol, tosenden Beifall (und später edle Tropfen), als er gekonnt einen Treffer für sein Team erzielte: Der legendäre Recke aus Sulz/N. beziehungsweise vom FV Bergfelden-Holzhausen wird im September 82 Jahre alt!

08-AH-Leiter Thomas Nossa ehrt den mit 81 Jahren ältesten Spieler des Turnieres Werner Grathwol.  Foto: Walter Christ