#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.
FC Nöttingen 3 - 2 FSV 08 Bissingen
18.04.2019 - 19:00Kleiner-Arena, Nöttingen

Bitte Niederlage in Nöttingen

Das war Maßarbeit: Dreimal schlugen Schüsse des FC Nöttingen – alle nach Fehlverhalten der gegnerischen Defensive außerhalb des Strafraums abgegeben – in der ersten Halbzeit im Tor des FSV 08 Bissingen ein. In einem Spiel zweier Oberliga-Mannschaften mit viel fußballerischer Qualität feierten die Gastgeber nach 90 rassigen und höchst unterhaltsamen 90 Minuten einen 3:2-Sieg. Aufgrund etlicher Konterchancen in der zweiten Halbzeit war der Erfolg auch verdient.

Für die Nöttinger war es der vierte Sieg in Folge bei 16:3 Toren. Damit hat der FCN den Abstand auf die Nullachter auf einen Punkt verkürzt und ist wieder dick im Geschäft im Kampf um die Plätze eins und zwei. Bissingen hat es nach nur einem Punkt aus den beiden Auswärtsspielen im Badischen innerhalb von sechs Tagen verpasst, zumindest vorübergehend auf Rang zwei vor- und bis auf zwei Zähler an den patzenden Tabellenführer Stuttgarter Kickers heranzurücken.

Ausgleich mehrfach verpasst

„Mit so einem defensiven Zweikampfverhalten ist es schwer zu bestehen, egal gegen welchen Gegner“, ärgerte sich 08-Trainer Alfonso Garcia über die Schwächen in seiner Abwehr. Im Spiel nach vorne offenbarten die Bissinger erneut ihre Klasse, da lief der Ball streckenweise richtig gut. Vor allem über die rechte Seite mit dem schnellen Riccardo Gorgoglione kamen sie mehrfach durch. Nur im Nöttinger Strafraum haperte es bis auf zwei Ausnahmen mit dem erfolgreichen Abschluss. Die Gastgeber hielten mit ihren Qualitäten dagegen. Vor allem der technisch versierte Riccardo Di Piazza und der wuchtige und ballsichere Timo Brenner auf den Halbpositionen prägten ihr Spiel und setzten die schnellen Spitzen in Szene.

Das von der ersten Minute an temporeiche Spiel zweier Spitzenmannschaften hatte schon nach vier Minuten seinen ersten Höhepunkt. Der nur halbherzig von den Bissingern abgewehrte Ball landete bei Ernesto Di Santis, der aus 20 Metern volley abzog und die Kugel vorbei an 08-Schlussmann Sven Burkhardt in den Torwinkel jagte.

Die Gäste spielten geduldig und ballsicher nach vorne und wären beinahe schnell zum Ausgleich gekommen, aber der Kopfball von Maurizio Macorig landete am Pfosten des FCN-Tores. Nach Gorgogliones flacher Hereingabe rettete Torhüter Andreas Dups gerade noch vor dem anstürmenden Yannick Toth. Der Nöttinger Kapitän zwischen den Pfosten schnappte sich auch einen Schlenzer aus 17 Metern von Alexander Götz und rettete nach einer erneuten Gorgoglione-Flanke glänzend gegen Simon Lindner. Als Lukas Buck frei vor Dups auftauchte, geriet er etwas in Rücklage und verpasste die Riesenchance zum Ausgleich.

Der zweite Schuss aufs Bissinger Gehäuse war wieder drin. Macorig war im Zweikampf nahe der Eckfahne zu unentschlossen, ließ sich von Di Santis den Ball abnehmen. Die Kugel landete bei Jimmy Marton, der nach einem kurzen Solo seine glänzende Schusstechnik einsetzte und den Ball aus 17 Metern ins kurze Eck platzierte (36.). Die Aufholjagd schien eingeleitet, als den Bissingern in der 45. Minute der Anschlusstreffer durch Sebastian Gleißners Abstauber nach feiner Vorarbeit von Götz gelungen war. Die einminütige Nachspielzeit nutzten die Gastgeber aber noch zu Tor Nummer drei. Nach einem Einwurf auf der linken Seite durch Marco Manduzio landete der Ball bei Brenner, der unbehelligt aus der Drehung knallhart abzog und aus 22 Metern in den Torwinkel traf.

Gorgoglione trifft unter die Latte

Gorgoglione gelang nach 54 Minuten mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern unter die Querlatte das 2:3, die Vorarbeit hatte Gleißner mit Durchsetzungsvermögen und mit einem Rückpass von der Torauslinie geliefert. Bissingen war dran, probierte nach vorne viel, ohne sich weitere zwingende Torchancen herauszuspielen.

Für die Gastgeber boten sich gute Konterchancen. Aber Marton und die eingewechselten Mario Bilger und Colin Bitzer verfehlten mit ihren Flachschüssen knapp das 08-Tor. Und den Flachschuss von Marton aus 15 Metern parierte Schlussmann Burkhardt.

Quelle: Bietigheimer Zeitung