#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Guten Mutes in die neue Oberliga-Saison

Motiviert, sachlich-realistisch und durchaus auch mit einem Schuss Zuversicht  samt  Selbstvertrauen geht das neu legierte Trainer-Trio des FSV 08 Bissingen in die vermutlich ausgesprochen „heiße“ Oberliga-Saison 2018/19.

Heiß war es bereits zum Trainingsauftakt  am 2. Juli, als rund 25  Akteure in Blau am Bruchwald  gleich mal schweißtreibende Trainingseinheiten absolvierten. Neben bekannten Gesichtern auch eine Hand voll neue.  Und dazu zählen auch noch die beiden Übungsleiter Oronzo Vitale und Fabrizio D`Amario, mit denen zusammen sich Alfonso Garcia als Team sieht.

„Ich brauche keine Assistenten, die mir die Hütchen aufstellen, sondern Partner,  die ihre eigene Meinung haben und diese auch einbringen“, will der ehemalige Bundesligaspieler die Klischees vom Chefcoach und Co-Trainern erst gar nicht in den Mund nehmen. Freilich lässt er auch keine falschen Schlussfolgerungen aufkommen: „Am Schluss treffe ich die Entscheidung.“

Ziel: weiterentwickeln

Als primäres Ziel führte das 08-„Urgestein“ mit den spanischen Wurzeln das Weiterentwickeln der Mannschaft  an. „Wir wollen natürlich erfolgreich, am liebsten weit vorne  mitspielen, auch Spaß daran haben und somit auch den Zuschauern Spaß vermitteln“,  ist sich das Trio aus Löchgau auch in der Zielsetzung  einig;  wohlwissend, dass mit dem ehemaligen Erstligisten  Stuttgarter Kickers und dessen „Millionen-Etat“, aber auch mit den erneut aufgerüsteten  Mannschaften wie Villingen, Reutlingen, Ravensburg  „und Freiberg sowieso“ bockstarke Konkurrenz mitmischt.

„Aber auch wir haben Potenzial, bewährte Spieler und Youngsters mit guten Perspektiven beziehungsweise Fußballer, die längst noch nicht am Limit angelangt sind“,  setzt Garcia vor allem auf die Einheitsbildung, das berühmte Gemeinschaftsgefühl  seiner Jungs. „Wenn wir das wieder hinkriegen, dass sie zusammenhalten, auch wenn`s mal nicht so gut läuft, dann können wir durchaus was erreichen“,  erinnert  der 48-jährige Erfolgscoach  an die bisherigen prima Ränge in der Oberliga. Wohlgemerkt mit Platz vier als dem schlechtesten.

Mit Kader durchaus zufrieden

An Qualität mangle es jedenfalls nicht, weist Alfonso Garcia auch darauf hin, dass man ja eigentlich fast das komplette Team habe erhalten können und für die Abgänge Wöhrle und Wiens adäquate  Neuzugänge vorweisen könne.  „ Aus unserer Sicht haben wir uns nicht verschlechtert, sondern eher noch ein wenig an Qualität gewonnen“, ist sich das Trainer-Trio sicher, jeweils eine „sehr gute, ausgeglichene Elf“ in die Arenen schicken zu können.

Und damit sind wir bei den Neuzugängen. Mit Pascal Hemmrich (einst 08, zuletzt Neckarsulm), Collin Schulze (FV Löchgau), Sebastian Gleißner (TSG Backnang)  und den aus der eigenen A-Jugend  zum  Oberliga-Kader gerufenen  Tom Kretschmar, Marco Rienhardt und Niklas Laufenberg  sei dieses Thema eigentlich abgeschlossen, hieß es bei unserem Saisonauftaktgespräch am Montagabend. „Aber wer weiß schon, was noch alles passiert…“,  ließ Garcia verbal ein Türchen offen.

Er und seine Mitstreiter freuen sich demnach ausdrücklich auch über die Talente aus der 08-A-Jugend: „Schon beim ersten Training sahen wir Vielversprechendes. Auch wenn sie mal in ein Loch fallen mögen:  Diese Jungs sind willig, ehrgeizig und anständig. Jungs, die lernen und ihre Chancen nutzen wollen“, lobte Alfonso Garcia – von beifälligem Nicken  der anderen beiden Trainer begleitet.

Garcia: Ruhe bewahren

Wo gedenken die Verantwortlichen den Hebel in ihrer Arbeit  jetzt  anzusetzen, war auch noch zu beantworten. Mal abgesehen von einer  entschlosseneren Chancenverwertung, die (in der Rückrunde) bei aller letztlich großartiger Torausbeute (zweitbester Sturm) unbedingt nötig scheint, will der Coach die Spieler auch zu mehr Geduld schulen. Er meint damit nicht die peinliche nationale Krankheit des Ball-Hin-und-Her-Schiebens, sondern  das Verändern des Umschaltspiels. „Das heißt das Forcieren von Ruhe, wenn wir in Ballbesitz sind“,  so der erfahrene 08-Mann.

Noch ein Wort zu den beiden neuen Trainingspartnern. Oronzo Vitale (42) , Industrie-Mechaniker, spielte für den FV Löchgau, war dort  neun Jahre lang Jugendtrainer und ist seit einem Jahr bei 08, ebenfalls als Jugendtrainer. Ähnlich ist es bei Fabrizio D`Amario (35). Der Qualitäts-Ingenieur spielte und trainierte in Löchgau, wo die drei Coaches auch wohnen.

Während Vitale nach all den Jahren in Löchgau den Reiz des Neuen spüren  und sich einer neuen Herausforderung und einem neuen Umfeld mit anderen Bedingungen und Aufgaben stellen will, ist D`Amario daran interessiert, sich auch mal im Aktiven-Bereich einzubringen. Nullacht deswegen, weil  der Verein für sein gutes Niveau bekannt sei und man hier auch auf Spieler treffe, die man bestens kenne. Alfonso Garcia schließlich berichtete davon, dass die Initiative zu diesem Trainer-Gespann von Vorstandsmitglied Steffen Vahldiek ausgegangen und es bereits im allerersten Gespräch deutlich geworden sei: „Daraus wird was.“

Hochkarätige Spielpartner

Für die Vorbereitungsphase zur neuen Saison hat sich der 700-Mitglieder-Club vom Bruchwald mitunter hochkarätige Spielpartner herausgepickt:

Mittwoch, 4. Juli, 18.30 Uhr, am Bruchwald:
FSV 08 Bissingen – SG Sonnenhof Großaspach

Mittwoch, 11. Juli, 17.30 Uhr:
TSG 1899 Hoffenheim II – FSV 08 Bissingen

Samstag, 14. Juli, 11 Uhr, am Bruchwald:
FSV 08 Bissingen – VfL Nagold

Sonntag, 22. Juli, 17 Uhr, am Bruchwald:
FSV 08 Bissingen – VfB Stuttgart II

Samstag, 28. Juli, 14 Uhr, am Bruchwald:
FSV 08 Bissingen – SKV Rutesheim

Dienstag, 31. Juli, 19 Uhr, am Bruchwald:
FSV 08 Bissingen – NK Croatia Bietigheim.

(Text / Fotos wch)