#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Nullacht auch in Baden mit reiner Weste

Während in Berlin zig-tausende von Menschen hautnah schaulaufen durften,  waren Zuschauer beim Amateurfußballspiel  U23 SV Sandhausen gegen  FSV 08 Bissingen verboten. Absurd und schade, denn sie hätten gleich sieben Tore und eine spannende Begegnung erleben können. Die Gäste aus Württemberg lagen auf Kunstrasen drei Mal zurück – um am Ende doch noch 4:3 zu siegen.

Erneut  waren die Bissinger zunächst  nicht in Fahrt und lagen somit schon in der 7. Minute nach  Abstimmungsproblemen in der  Abwehr  mit 0:1 zurück. Hlywka  durfte dabei 30 Meter unbehindert auf das 08-Tnor zulaufen und unbedrängt  einschieben.  Gäste-Sportdirektor Oliver Dense: „Wieder mal, wie jedes Spiel bisher, ein extrem schwacher und unkonzentrierter Beginn von uns!“

Dann kam die Bruchwaldelf  endlich besser ins Spiel. Nachdem der SV-Torhüter einen 18-Meter- Schuss von Latifovic noch toll parierte und Mutzliujak eine scharfe Hereingabe von Markopoulos noch knapp verpasst hatte, gelang Makopoulos ein Kopfballtor nach Eckball von Götz zum Ausgleich. Das war in der 17. Minute gewesen.

Drei Minuten später lag Bissingen aber wieder zurück, als eine  verunglückte Flanke von Klas  in ihrem Kasten  landete. Erneut wirkten die 08er nicht sortiert genug.  In der 31. Minute krönte Toth aber per Direktabnahme ein klasse Solo von Götz  zum 2:2. Vor der Pause folgte dann noch eine Torhüter-Glanzparade nach einem Toth-Freistoß.

In der späteren zweiten Halbzeit eroberte sich das Garcia-Team nach schwachem  Beginn scheinbar ein spielerisches Übergewicht und mehr Chancen – 3:2 in Führung gingen zunächst freilich wieder die Männer vom kurpfälzischen Profi-Klub (46. Minute, erneut Hlywka). Wieder war die FSV-08-Abwehr  nach einer Hereingabe von außen nicht im Bilde. Wieder war der Anfang verschlafen worden.

Das muntere Tore schießen  ging indes weiter. Nach langem Pass von Götz markierte erneut  Markopoulos  (54. Minute)  den 3:3-Ausgleich. Und dem Bissinger Neuzugang gelang schließlich auch noch das 4:3 für den FSV. Dabei hatte er allerdings Glück, dass sein Kopfball nach Götz-Eckball  in der 57. Minute von Holderer abgefälscht wurde.

Sieht  man einmal davon ab, dass danach ein 18-Meter- Schuss von Cosic noch knapp am Sandhausen-Tor vorbeizischte, bemühten sich die Gäste fortan primär  darum, das Ergebnis über die Zeit zu bringen, was dann ja auch gelang.

Text: wch / Bild: jul