#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Nur vom Club besiegt

Ü60-Oldies des FSV 08 Bissingen süddeutscher Vizemeister

Da konnte es am Samstag auch noch so schwül und zuvor schweißtreibend anstrengend gewesen sein:  Am späten Nachmittag hüpften Frauen mittleren Alters  und alte Fußball-Schlachtrösser  bis rauf zu über 70-Jährigen wie Kinder und wie um die Wette auf dem grünen Rasen, reckten die Fäuste gen Himmel, sangen die berühmte FCN-Hymne „Die Legende lebt…“  – und waren einfach happy.

Das alles spielte sich auf dem idealen, riesigen und oft von Bundesliga-Clubs zum „Anschwitzen“ genutzten Sportgelände der Spvgg. Mögeldorf  2000 ab. Im Nürnberger Stadtteil  hatte der Süddeutsche Fußball-Verband  auf vier Plätzen die Süddeutschen Meisterschaften  für ältere Frauen- und Männer-Generationen veranstaltet. Vom 1700-Mitglieder-Verein erstklassig organisiert. Erstmals auch für über 60-Jährige.

Und mitten drin bei dieser Premiere einer  illustrer Balltreter-Schar der  FSV 08 Bissingen, der sich als Württembergischer Meister in diese Phalanx der Besten reingesiegt hatte und am Ende – für den kleinen 800-Mitglieder-Club aus der Provinz sicher eine Art Sensation – mit gerade mal zwei Punkten weniger als der Erste auf Anhieb Vizemeister wurde.

Nur (0:2) geschlagen vom ruhmreichen 1.FC Nürnberg, der mit den ehemaligen Lizenzspielern Rainer Kraus und Rudi Sturz sowie etlichen ehemaligen „Bayern-Liga“-Akteuren angetreten war  und zuvor bei der bayerischen Meisterschaft keinen Geringeren als  den Erzgegner FC Bayern München rausgekegelt hatte.

Dieser war am Samstag mit zwei FCB-Bussen angereist und trumpfte im  Nürnberger Vorort  dafür sowohl bei der Ü35-Frauen-Endrunde  als auch bei  den männlichen Ü50- und tags darauf Ü40-Meisterschaften als bejubelter Sieger auf.

Der Club spielte souverän, routiniert auf, während die Nullachter immerhin den südbadischen Meister SG Stadelhofen-Oberkirch und den hessischen Meister Kreisauswahl Hersfeld-Rotenburg jeweils nach 2:0-Siegen auf die Plätze drei und vier verweisen konnten. Torschützen für die Mannen vom Bruchwald waren Ekki Kloft (2), Hermann Sander und Wolfgang Kellner gewesen.

Bei der Siegerehrung durch die Leiterin der Sparte Breiten- und Freizeitsport beim Süddeutschen-Fußball-Verband Margarete Lehmann (Seitingen-Oberflacht)  gab es hohes Lob für den gastgebenden Verein um den Vorsitzenden Lothar Meisinger, aber auch für alle Akteure. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Essen.

Das Team des FSV 08 Bissingen setzte sich aus Hans Reiss, Mitorganisator Wolfgang Müller, Georg Taipliadis, Josef Pfeifer, Hermann Sander, Wolfgang Kellner,  Enver Karadza, Ekki Kloft, Günther Plessing, Dieter Kurz, Klaus Wirkner und „Chef“ Rolf Linkenheil zusammen.

Eigentlich war auch Walter Brändle vorgesehen. Er musste freilich passen, weil er am 08-Parkplatz an der Bissinger Waldstraße seine Sporttasche vergessen hatte, und damit auch seinen Personalausweis, der zur Teilnahme bei den „Süddeutschen“ Pflicht war.

Text und Fotos: Walter Christ