#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Verdiente Niederlage beim VfB Tamm

Nach dem Derby-Sieg gegen FV Löchgau II stand gleich das nächste Derby an. Beim VfB Tamm stellen sich die Bissingerinnen auf einen harten und technisch starken Gegner ein, dem sie mit frühzeitigem Stören und viel Kampfgeist entgegen treten wollten.

An der Umsetzung dieser Taktik mangelte es in der ersten Halbzeit jedoch stark. Die 08erinnen standen zu weit entfernt vom Gegner und griffen nicht beherzt genug an. So wurde die Abwehr überspielt und bereits in der 9. Minute kassierten die Bissingerinnen das erste Gegentor. Nach einer kurz ausgeführten Ecke folgte dann das 2:0. Doch auch das nach einer Ecke per Kopfball erzielte dritte Gegentor rüttelte die Bissinger nicht wirklich wach.

Die 08erinnen waren nicht konsequent genug am Gegner und ließen deren Passspiel zu. Die wenigen Versuche, eigene Angriffe zu starten, scheiterten meist an zu ungenauen Pässen. So gingen die Bissinger verdient mit drei Toren Rückstand in die Halbzeit.

Die Ansage in der Kabine macht sich jedoch bezahlt. In der zweiten Hälfte des Spiels stand eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz. Die Bissingerinnen waren eng am Gegner, störten früh und zeigten sich sehr zweikampfstark. Der Kampfwille war da. Es ging nun nahezu nur noch in Richtung des VfB-Tores.

Die Frauen vom Bruchwald  waren früh am Ball und ließen diesen schnell laufen. Über außen erspielten sie sich einige Chancen, die aber von der gut gestellten Abwehr der Gastgeber abgefangen wurden. Seitens der Tammer gab es allerdings kaum Chancen. Die Abwehrkette der 08erinnen stand wesentlich besser als in der ersten Halbzeit und entschärfte die spärlichen Angriffsversuche der Gegnerinnen.

Die FSV-08-Frauen  dominierten ganz klar die zweite Hälfte und eroberten oftmals bereits in der gegnerischen Hälfte den Ball. Doch zu guten Torchancen kam es erst gegen Ende, wobei allerdings die VfB-Torfrau souverän klärte.

Letztendlich blieb die zweite Halbzeit torlos und Tamm gewann verdient mit 3:0. Die 08erinnen konnten aber auch im Hinblick auf die starke zweite Halbzeit erhobenen Hauptes in die nächste Woche gehen, in der sie gleich zwei Spiele erwarten.

Aufstellung:  Janine Brinning,  Larissa Reinschmiedt, Nora Krumwiede (84. Sina Reiner), Lisa Korzer, Laura Kellner, Madeleine Thömmes (57. Anna Sanchez), Lea Pfeiffer, Ann-Kathrin Nebel, Jule Nägele (75. Nadine Bartholme) und Marie-Claire Fischer.

Trainer:  Uwe Fausel, Franziska Klekar und Jürgen Brinnig