#NullachtEinTeam

FSV 08 Bissingen e. V.

Völker-Ball bei Nullacht

Beobachtungen beim Hallenfußball-Turnier für Mädchen in Bissingen

Samstag in aller Herrgottsfrüh. Die ersten Weckle-Holer kratzen ihre Autoscheiben frei. Vor der großen Sporthalle am Bruchwald zeigen nicht nur fremde Autonummern an, dass hier was Besonderes ansteht, sondern auch scharenweise anrückende Mädels. Beladen mit mehr oder weniger riesigen Sporttaschen, manche auch, wie die professionellen National-Kickerinnen,  stolz mit Trolli.  Maskottchen nahezu in Körpergröße nicht zu vergessen.

In der Halle ist dann was los! Übers Wochenende nehmen insgesamt  27 Juniorinnen-Teams von der E-Jugend über die D- und C-Jugend bis hin zur B-Jugend an Turnieren des FSV 08 Bissingen teil. Die 6- bis 15-Jährigen absolvieren zusammen 67 Spiele und schießen 338 Tore.

Die Schiedsrichter um die 08-Urgesteine Dieter Braun und Eberhard Hüttner beweisen weitaus mehr Fingerspitzengefühl  als mancher an Eitelkeit leidende  Kollege in der Eliteliga; sie erkennen, dass das eine oder andere Foul keineswegs böse, sondern vielmehr auf Unerfahrenheit oder intensive  Nervosität zurückzuführen war. Die Leistungen der jungen Ball-Treterinnen können sich unter dem Strich sehen lassen. Verbesserungen sind, mit Verlaub,  freilich absolut noch möglich.

Auf der voll besetzten Tribüne ist ebenfalls was los!  Mamas, Papas, Omis und Opas sind teilweise mit Kind und Kegel, allemal aber lautstark präsent. Sie wollen ihre Lieblinge keinesfalls in der Defensive wissen:  Tore-Schießen ist unüberhörbar das Nonplusultra der Familien. Arme Coaches!

In der gesamten Sportarena, ob Spielfeld, Tribüne oder Bewirtung,  beglückt  die unkomplizierte, herzliche Völkerverständigung. Da kicken, wie eine kleine Recherche  mitunter auch optische Eindrücke bestätigt, Mädchen aus den ehemaligen Herkunftsländern Rumänien, Bulgarien, Russland, Italien, Griechenland und Jugoslawien ebenso wie aus der Türkei, aus Afrika, Südamerika, dem Maghreb oder beispielsweise und natürlich aus Deutschland.

Man muss es erlebt haben, wie sich die internationalen Fußball-Küken  mit Inbrunst und Getöse vor und nach jeder Partie zum (Sieges-)Schwur im Kreis zusammenschließen, wie sie sich herzen, cool abklatschen, wenn eine von ihnen eine „Kiste“ gemacht hat, wie sie die Heulsuse vereint  trösten. Aber auch, wie sie bei der Siegerehrung überglücklich und ungemein stolz strahlen, wenn sie von der Cheforganisatorin Sigrid Kühnle – ihr Mann Werner meisterte die Turnierleitung – eine auch noch so kleine Trophäe bekommen.

Ganz zu schweigen von den Fans.  Ich grüble, wie ich es wohl verhindern kann, dass der  gütige Opa mit eindeutig osmanischer Herkunft  vollends euphorisch über die Barriere drei Meter runterspringt – sollte das Enkele gar noch ein Goal  „reinballern“.

International auch das Theken-Team. Die Leberkäs-Semmel geht ebenso rasch weg wie das mit Schokoküssen gefüllte Weckle oder das süße orientalische Gebäck. Alle verstehen sich, tratschen miteinander über Gott/Allah und die Welt. Ich konstatiere einmal mehr: Nirgendwo sonst gibt es eine dermaßen praktizierte, integrative Völkerverständigung wie beim Fußball!  Einige wenige Vollidioten in der Bundesliga hin oder her.

Eigentlich müsste das FSV-08-Turnier Völker-Ball heißen.

Apropos Siegerehrung. Die Glücksgefühle der Betroffenen erinnern mich geschwind an mein erstes Turnier, vor über  60 Jahren zu Gast  bei 08 Mühlacker. Damals bekam die Siegermannschaft einen einzigen stattlichen Pokal – wir Nullachter aber, die sieglosen Letzten, pro Spieler eine Tafel „Ritter-Sport“.  Dreimal darf geraten werden, wer  damals letztlich die innigsten Glücksgefühle hatte.

Die Ergebnisse der 08-Hallenfußball-Turniere

B-Juniorinnen: 1. VfB Obertürkheim, 2. SV Horrheim, 3. VfL Sindelfingen.

C-Juniorinnen: 1. SV Horrheim, 2. TSG Backnang, 3. 1. FC Lauchhau-Lauchäcker.

D-Juniorinnen: 1. FC Donzdorf, 2. VfB Obertürkheim, 3. FSV 08 Bissingen.

E-Juniorinnen: 1. Biegelkicker Erdmannhausen, 2. TSV Weilimdorf, 3. SB Asperg.

Walter Christ